Analoge Lockerungen und digitale Erfahrungen im Welterbe Kloster Lorsch: Gute Erfahrungen mit virtuellen Angeboten gemacht

LORSCH. Auch im Kloster Lorsch weitet das Team um Welterbestättenleiter Dr. Hermann Schefers das analoge Führungsangebot und die Öffnungszeiten der Liegenschaften des UNESCO Weltkulturerbes weiter aus. Dabei ist es den Verantwortlichen wichtig zu betonen, dass die Erfahrungen, die  mit dem digitalen Angebot rund um die ehemalige Benediktinerabtei, aber auch um das experimentalarchäologische Freilichtlabor Lauresham gemacht wurden, positiv waren und zukünftig Bestandteil des Vermittlungsangebotes  bleiben sollen.

Insbesondere in der Musemspädagogik war ein viel beachtetes , dicht bestücktes und sehr abwechslungsreiches Programm mit  Vermittlungsangeboten durch digitale Führungen, Demonstrationen, Lesungen oder auch Workshops sehr gut angekommen, nicht nur bei Kindern, vieles davon im Videoformat. In Lauresham verzeichnete man ebenfalls durch Videobeiträge,  vor allem aber durch zwei Themenwochenenden, denen ein ambitioniertes interaktives Angebot im Internet zugrunde lag, nicht nur viele Besuche, sondern auch eine deutlich größere internationale Reichweite. Der Welterbetag, der 2020 erstmals ausschließlich digital gefeiert wurde,  hatte mit einer Reichweite von fast 13.000 Personen und  deutlich über 3100 Aufrufen eine zufriedenstellende Bilanz. „Für unsere vier Programmblöcke erhielten wir von den Nutzer*innen gute Noten und  überaus positive Kommentare“, sind die Organisator*innen zufrieden. Deshalb ist auch Laborleiter Claus Kropp sicher, dass „im Korsett der geltenden Bestimmungen einerseits der schrittweise Wiederaufbau des regulären Betriebes erfolgen wird. Andererseits wollen wir auf jeden Fall die positiven Neuerungen aus dem Lockdown der Corona-Zeit beibehalten.“

Eine Beibehaltung aus dieser Zeit ist denn auch die Neuerung, dass Gäste an Sonntagen nun weiterhin ohne Führung in Lauresham das frühmittelalterliche Dorfmodell auf eigen Faust entdecken können. Hier gilt dann auch ein ermäßigter Preis (5 € | 3 € erm. | 11,50 € Familienkarte). Doch ab Juli gibt es dort neben den buchbaren, auch wieder täglich Präsenzführungen ( 11, 13 und 15 Uhr). Auch in die Königshalle gibt es  - erstmals  im Angebot - nun an Sonntagen  freien Zutritt ohne Führungen. Einzig eine notwendige Mund-Nasen-Bedeckung und eine nicht zu überschreitende Zahl von gleichzeitig Anwesenden in dem im Obergeschoss gelegenen Raum des karolingischen Gebäudes sind hier als Einschränkungen für Gäste gültig (Eintritt 4 € | 3E ermäßigt). Das Schaudepot Zehntscheune öffnet nun an Sonn- und Feiertagen von 11 – 18 Uhr, also eine Stunde länger als bisher, was in den Sommermonaten sicherlich sinnvoll ist (Eintritt 1 €).

Die Einführung des Lauresham-Denar – auch in den Medien schon breit thematisiert und durch die Corona-Pandemie vereitelt – wird jedoch bis 2021 warten müssen. „Damit ist auch unser neues Konzept der kostenlosen Öffnung an Thementagen  leider auch um ein Jahr verschoben“, bedauert das nicht nur Claus Kropp.  Bei der Wiedereröffnung des über Winter geschlossenen Freilichtlabors im Frühjahr  2021 hätte schon die zweite, eine weitere Münze, als Lauresham-Währung eingeführt werden sollen. „Doch die Ausgabe von Münzen, die die Menschen dann bei Besuchen in Lauresham  eintauschen und die den Besitzer, die Hände und die Geldbeutel wechselt, ist in diesem Jahr nicht opportun“, beschloss das Kuratoren –Team im Welterbe. Deshalb bleibt es auch beim nächsten Themenwochenende bei  einem – immerhin ermäßigten - Eintrittspreis  (5 € | 3 € erm.). Und besitzen Gäste eine Jahreskarte, ist der Eintritt zu diesen besonders ereignisreichen Besuchertagen im Herrenhof  ohnehin kostenfrei. Das Programm im Ferienmonat Juli bietet für das ganze Welterbe eine etwas dezimierte, trotzdem attraktive Auswahl  aus dem ursprünglich vorgesehenen Programm anhand der Möglichkeiten, die die Corona-Bestimmungen derzeit lassen. Nichts destotrotz arbeitet das Team bereits mit Feuereifer am Fest der Ernte und Landwirtschaft, was am 20. September in Lauresham gefeiert werden wird. „Und zwar analog und digital“, will man in Lorsch alle Register – und vor allem auch die neu dazu gewonnenen – Register ziehen.

AKTUELLE ÖFFNUNGEN UND PREISE AUF EINEN BLICK

Museumszentrum
DI – SO, 10 – 17 Uhr
Preis: 3 € | ermäßigt 2 € | Familienkarte 7 €

Königshalle (innen)
DI – SO,  Öffentliche Führungen, ca. 30 – 45 Minuten, stündlich 11 – 16 Uhr (max. 8 Pers.)
Preis (inkl. Museumseintritt): 6 € | ermäßigt 4 € | Familienkarte 14 €
NEU:  
SO, 10 – 17 Uhr auch freier Zutritt ohne  Führung

Preis: 4 € | ermäßigt 3 €

Freilichtlabor Lauresham
DI – SO, Öffentliche Führungen um 11, 13 und 15 Uhr (max. 10 Pers.)
Preis: 7 €|ermäßigt 5 €| Familienkarte 16,50 €        
NEU:
SO, 10 – 17 Uhr auch freier Zutritt ohne  Führung

Preis: 5 € | ermäßigt 3 € | Familienkarte 11,50 €

Besucherinformationszentrum (BIZ)
DI – SO, 10 – 17 Uhr

Schaudepot Zehntscheune
Sonn- & Feiertage, 11 – 18 Uhr
Preis: 1 €

Weitere Informationen:

UNESCO Weltkulturerbe Kloster Lorsch

Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen

Fon 0 62 51.86 92 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kloster-lorsch.de