Klima-Bündnis-Kampagne Sadtradeln geht in die nächste Runde:

Seit 2008 treten Menschen jeden Alters für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Auch in diesem Jahr wird das Stadtradeln stattfinden, wenn auch aufgrund der Corona-Krise anders als gewohnt.
Aktionen im Landkreis Darmstadt-Dieburg und im Kreis Bergstraße:

*Zitat Benjamin Konietzny (n-tv): Was in den Schlachtfabriken vor sich geht, will der Verbraucher nicht sehen, wie Benjamin Konietzny feststellt. Das sei wenig verwunderlich, schließlich liege das Elend dort fast allein in seiner Verantwortung. Lesen Sie den ganzen Kommentar von Benjamin Konietzny auf https://www.n-tv.de/autoren/Benjamin-Konietzny-article14586521.html und schalten Sie Ihr Gehirn ein...

Der Mensch ist was er ißt - und bekommt die entsprechende Quittung: durchbrechen Sie asoziale Lieferketten

Das schöne Wetter und die kommende Urlaubszeit sind für viele eine willkommene Gelegenheit, sich mit Freunden zu treffen oder etwas im größeren Familienkreis zu unternehmen – gerade nach den langen Wochen der Corona-Isolation. „Die meisten von uns sehnen ein Ende der gesamten Einschränkungen, die die Corona-Epidemie für den Alltag mitgebracht hat, herbei und freuen sich über die bereits erfolgten Lockerungen“, stellt Landrat Christian Engelhardt fest und erklärt zugleich: „Diese Freude lässt uns leicht die gesundheitlichen Gefahren unterschätzen, die mit diesen neuen Freiheiten verbunden sein können, und das lässt uns vielleicht leichtsinnig werden!“

Kreis Bergstraße: Viele Menschen freuen sich bereits auf den Sommer! Sei es das Planschbecken im heimischen Garten, entspannte Grillabende mit Familie oder Freunden (Corona-Regeln beachten!) oder ins kühle Wasser des Freibads springen – all das gehört zum Sommer dazu. Warum wir uns im Sommer tendenziell eher gut fühlen, liegt an den Sonnenstrahlen: Sonnenlicht fördert unter anderem die Vitamin-D-Bildung und die Ausschüttung von Glückshormonen im Körper. Doch bei höheren Temperaturen über 30 Grad ist auch Vorsicht geboten. Sie bedeuten zugleich eine Belastung für den Körper und können gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben. Hitze kann zu Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen, Schwindelgefühlen oder Konzentrationsschwäche führen.

Klostermedizin: Fit in den Sommer

Wer auf der Suche nach einem gesunden und erfrischenden Sommergetränk ist, für den hält die mittelalterliche Klostermedizin und Kräuterkunde so manche Überraschung bereit. Ein Geheimtipp sind die sogenannten „Lautertränke“ aus dem Lorscher Arzneibuch. Die Handschrift ist eines der ältesten Arzneibücher des nachantiken Abendlands und zählt zum UNESCO Weltdokumentenerbe. Sie wurde zur Zeit Karls des Großen, um 780/800, von Benediktinermönchen im Kloster Lorsch verfasst und umfasst antike und frühmittelalterliche Rezepturen gegen allerlei Beschwerden und jahreszeitliche Tipps zur Prävention.

Der Wochenenddienst beginnt erst Samstags mittag ab 12 Uhr, davor einschließlich Freitag Nacht hat jede Praxis für ihre eigenen Kunden Dienst.

04./05.07.2020 Praxis Tritsch     11./12.07.2020 Praxis Tritsch       18./19.07.2020 Praxis Keil
25./26.07.2020 Praxis Keil          01./02.08.2020 Praxis Tritsch       08./09.08.2020 Praxis Tritsch
15./16.08.2020 Praxis Keil          22./23.08.2020 Praxis Tritsch       29./30.08.2020 Praxis Keil
05./06.09.2020 Praxis Tritsch     12./13.09.2020 Praxis Tritsch       19./20.09.2020 Praxis Keil
26./27.09.2020 Praxis Keil          03./04.10.2020 Praxis Tritsch       10./11.10.2020 Praxis Keil
17./18.10.2020 Praxis Keil          24./25.10.2020 Praxis Tritsch       31.10./01.11.2020 Praxis Tritsch

Tierarztpraxis Keil Lautertal 06254/943464
Tierarztpraxis Tritsch Reichelsheim 06164/912430

Sonnenstrahlen bergen Gefahren / Kreisverwaltung rät zur Prävention

Spätestens ab Sommeranfang lädt die Sonne auch zum Sonnenbaden sein und trägt zum Wohlbefinden bei. Denn Sonnenlicht fördert die Vitamin-D-Bildung und die Ausschüttung von Glückshormonen im Körper. 

Doch so ganz unbeschwert und bedenkenlos sollte niemand für längere Zeit Sonne tanken. Denn Sonnenstrahlen bergen auch Risiken. Neben einem Sonnenbrand drohen vorzeitige Hautalterung und Hautkrebs. „Hautkrebs gehört zu den häufigsten Krebsarten in Deutschland“, betont die Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz. „Wir wollen daher vor allem Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene über die Auswirkungen der Sonnenstrahlung und Sonnenschutz informieren und dazu anregen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen“, erklärt Gesundheitsdezernentin Stolz.

Landrat Engelhardt und Dezernentin Stolz plädieren für Nutzung der Warn-App

Am 16. Juni hat die Bundesregierung die offizielle Corona-Warn-App vorgestellt. Sie steht ab sofort in allen gängigen App-Stores zum Download bereit. Die App arbeitet über die Funktechnik Bluetooth und soll Personen, die mit Infizierten in Kontakt standen, frühzeitig warnen und so dazu beitragen, die Epidemie einzudämmen. Datenschützer zeigen sich mit dem Programm zufrieden: Bei der App und den dazugehörigen Diensten werden nicht die wahren Identitäten der Anwender ausgetauscht, sondern nur anonymisierte IDs. Zudem werden die Kontaktdaten nicht zentral gespeichert, sondern dezentral auf den jeweiligen Smartphones. Namen, Adressen oder Telefonnummern der Nutzer werden durch das Programm nicht erfasst. Der Abgleich der Daten findet ausschließlich auf den einzelnen Smartphones statt. Die Nutzung der Applikation ist freiwillig.

Bekannte Erkrankungsfälle, Genesene und Patienten in stationärer Behandlung im Kreis:

Im Kreis Bergstraße gibt es einen neuen nachgewiesenen Corona-Infektionsfall. Insgesamt sind damit 358 nachgewiesene Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis Bergstraße bekannt. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es derzeit insgesamt 338 Personen aus dem Kreis, die vor einiger Zeit positiv auf das Virus getestet wurden und die mittlerweile genesen sind. Zudem hat es drei Todesfälle gegeben. Damit sind im Kreis Bergstraße aktuell 17 Fälle bekannt, die momentan mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert sind.

Derzeit befindet sich kein Patient, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde, in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus im Kreis Bergstraße.

 

Gesundheitsdezernentin Diana Stolz macht auf HPV-Impfung aufmerksam

Die Corona-Pandemie beschäftigt seit mehr als drei Monaten die ganze Welt. Durch die aktuelle Situation und die Diskussionen rund um einen potentiellen Corona-Impfstoff treten jedoch andere Schutzimpfungen vermehrt in den Hintergrund. Gleichzeitig verschieben viele Menschen aufgrund der aktuellen Situation Arzttermine, die nicht dringend notwendig sind, auf später – so auch Termine für Impfungen. Dabei sind diese Impfungen auch jetzt wichtig und können Infektionen verhindern und somit sogar Leben retten. „Impfungen sind eine der wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die uns vor sehr ansteckenden Krankheitserregern sowie von diesen hervorgerufenen, schwerwiegenden Erkrankungen schützen können“, betont die Bergsträßer Gesundheitsdezernentin und Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz.

„Frühe Hilfen“ auch während Corona: Weiterhin Hilfsangebote für Schwangere und Familien mit Babys / „Auch in der Pandemie soll keiner durchs Netz fallen“

Ein Kind auf die Welt zu bringen ist ein besonderes Ereignis und bereichert das Leben. Gleichzeitig stellt es Eltern vor neue große Herausforderungen und verantwortungsvolle Aufgaben. Dabei verändert das Elternsein die persönliche Lebenssituation. Teilweise finden sich Eltern nur schwer in ihrer neuen Rolle zurecht, haben Fragen oder brauchen Unterstützung. Insbesondere beim ersten Kind kann es Unsicherheiten bei der Pflege, der Kindesentwicklung oder beim alltäglichen Umgang mit dem Baby im ersten Lebensjahr geben. Für all diese Fragen stehen Müttern und ihren Familien erfahrene Gesundheitsfachkräfte aus den „Frühen Hilfen“ zur Seite und begleiten sie.

Kreis Bergstraße informiert über das Thema Organspende / Gesundheitsdezernentin Diana Stolz plädiert dafür, dass jede(r) eine Entscheidung trifft

9004 Personen standen laut Eurotransplant Anfang Januar 2020 in Deutschland auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Doch viele von ihnen werden kein Organ erhalten können. Unter anderem, da die Zahl der Organspenden im vergangenen Jahr noch einmal zurückgegangen ist: Hatten 2018 in Deutschland noch 3113 Spenden stattgefunden, wurden 2019 nur noch 2995 Organe postmortal transplantiert. Die Kreisverwaltung nutzt daher abermals den diesjährigen bundesweiten Tag der Organspende am 6. Juni, um auf das Thema aufmerksam zu machen und die Bürgerinnen und Bürger über Organ- und Gewebespenden zu informieren. „Es gibt eine ganze Reihe an verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten bei der Organspende. Das ist nur den wenigsten Menschen bewusst“, betont die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz. „Ich sehe es daher als unsere Aufgabe an, die Menschen über diese Möglichkeiten zu informieren. Ziel muss es sein, dass jeder und jede die wichtige Frage ‚Möchte ich Spender werden?‘ für sich selbst fundiert beantworten kann.“ Denn: Auch in Zeiten der Corona-Pandemie und auch darüber hinaus gibt es weiterhin Menschen, die dringend auf eine Organspende angewiesen sind.

Kinder und Jugendliche neue Zielgruppe der Tabakindustrie / Kreis warnt vor Folgen des Tabakkonsums

Kreis Bergstraße (kb). Seit 1987 ist der 31. Mai der Weltnichtrauchertag. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nutzt diesen, um auf die Fortschritte und Errungenschaften hin zu einer tabakfreien Welt und die Gefahren, die das Rauchen mit sich bringt, aufmerksam zu machen. Dieser Aktionstag steht jedes Jahr unter einem anderen Motto. 2020 lautet dieses: „Die Jugend schützen“. Hierfür setzt sich auch die Kreisverwaltung ein. „Workshops zum Thema Rauchen sind beispielsweise ein wichtiger fester Bestandteil unserer YOLO-Days – Aktionstagen an den Bergsträßer Schulen rund um das Thema Gesundheit“, betont die Bergsträßer Gesundheitsdezernentin Diana Stolz. „Wir wollen jungen Menschen beibringen, Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen. Wir klären sie daher über Gefahren und mögliche Folgen des Tabakkonsums auf, damit sie selbst eine fundierte Entscheidung dazu treffen können.“